Archiv für den Autor: Line Nygren

Sprache der Woche: Afrikaans

Die umgangssprachliche Bezeichnung von unserer Sprache der Woche ist Afrikanisch. Mehr als 20 Millionen Menschen sprechen diese Sprache oder können sie verstehen. Seinen Ursprung hat diese Sprache in der niederländischen Sprache. In der Kolonialzeit wurde in vielen Teilen Afrikas Niederländisch gesprochen. Jedoch hat sich in den Kolonien aus dem Niederländischen nach und nach eine eigenständige Sprache entwickelt. Etwa ab 1775 wird Afrikaans als eigenständige Sprache angesehen. Im Vergleich zum Niederländisch wurde Afrikaans mit der Zeit vereinfacht und dem Sprachgebrauch vor Ort angepasst.

Steckbrief: Afrikaans

Andere Bezeichnungen: Afrikanisch (umgangssprachlich), Kapholländisch und Kolonial-Niederländisch (frühere Bezeichnungen)
Wird gesprochen in: Südafrika, Namibia und Botswana
Amtssprache in: Südafrika
Sprachgeschichte:
Kapstadt wurde 1652 von Niederländern gegründet. Folglich zählten neben den Einheimischen viele Niederländer zu den Bewohnern Kapstadts. Nach und nach wurden weitere Gebiete um Kapstadt von Niederländern besiedelt. Viele Einheimische nahmen sich der niederländischen Sprache an. Da die neue Sprache von den Einheimischen aber meist nur unvollständig gelernt wurde, entstand eine sehr vereinfachte niederländische Sprachform: Afrikaans.

Nachdem die Kapkolonie im Jahre 1806 in britischen Besitz fiel, zog Englisch als neue Sprache in das Gebiet. Schnell merkte man, dass Englisch ein höheres Prestige hatte. Die Verbreitung von Niederländisch wurde weniger. 1925 wurde Niederländisch schließlich als Staatssprache angeschafft. Nur Englisch und Afrikaans wurden fortan anerkannt.

afrikaans lernen
Afrikaans ist eine der 11 Amtssprachen und Südafrika.

Heutzutage wird diese Sprache mehrheitlich von den nichtweißen Einwohnern gesprochen.

Niederländer und Afrikaans-Sprechende können sich nur sehr schwer verständigen. Die Aussprache von Afrikaans hat sich stark von niederländischen abgewandt und wirkt im Vergleich altmodisch. Das Lesen der jeweils anderen Sprache fällt beiden Seiten etwas leichter.

– – – – –
Weiterführende Links:
Afrikaans-Deutsch Wörterbuch
Afrikaans lernen
Onlinesprachkurs

Fremdsprache lernen – welcher Lerntyp bist du?

Gastartikel von Ralf Heidenreich

Eine Fremdsprache lernen, dazu gibt es jede Menge Möglichkeiten und Arten und jeder propagiert etwas anderes als „den Geheimtipp.“ Beispielsweise kann man eine Fremdsprache lernen durch viel Lesen, durch regelmäßige Übungen, am PC mit einem entsprechenden Lernprogramm, im Internet oder aber auch indem man sich Filme anschaut bzw. CDs in der gewünschten Fremdsprache anhört.

Welcher Lerntyp bist du?

Fremdsprache lernen ist jedoch auch eine ziemlich individuelle Angelegenheit. Während der eine lieber alleine büffelt, ist das Fremdsprache lernen für den anderen womöglich in der Gruppe effektiver.
Vor Augen halten sollten wir uns jedoch, wenn wir eine Fremdsprache lernen wollen, dass es dafür verschiedene Lerntypen gibt. Der eine nämlich kann dies viel besser durch Geschriebenes, also mit Texten oder Vokabeln. Dieser Typ nennt sich der „visuelle Typ“.

Der „auditive Typ“ hingegen kann besser eine Fremdsprache lernen, wenn er diese auf CD nebenher hört. Es gibt hierfür sogar extra Vokabel-CDs auf dem Markt, die musikalisch untermalt sind, beispielsweise durch Rap oder andere eingängige Rhythmen – für den „auditiven Typ“ daher sicher sehr hilfreich. Der nächste Typ, den man beim Fremdsprache lernen kennt, ist der „haptische Typ“. Für ihn ist das Erlernen am einfachsten, wenn er die Worte selber niederschreibt.

Lerntyp Sprachen lernen mit kleinen Zielen

Erfolgreich lernen. Mit dem richtigen Wissen zu deinem Lerntyp.

„Kognitive Lerntypen“ hingegen benötigen immer klare Linien und grammatikalische Regeln an der Hand zum Fremdsprache lernen, idealerweise in Kombination mit einem passenden Lehrbuch. Zu guter Letzt sei noch der „imitiative Typ“ beim Fremdsprache lernen erwähnt, der am einfachsten lernt, wenn er hinhört und mitspricht, also nachahmt.

Die meisten von uns wissen natürlich nicht, zu welchem Lerntyp sie denn nun gehören, umso wichtiger ist es aber auch beim Fremdsprache lernen, die verschiedenen Methoden immer wieder miteinander zu verknüpfen. Also im Sinne von Lesen, Schreiben, Sprechen und Hören. Dass das Projekt Fremdsprache lernen natürlich am allerbesten direkt vor Ort im Ausland gelingt, ist einleuchtend, da hier alle Sinne zugleich bedient werden.

Nur ist dies aber leider nicht jedem möglich, der eine Fremdsprache lernen will. Daher heißt es, immer wieder zwischen den Methoden abzuwechseln und für sich individuell herauszufinden, wie die Vokabeln am besten hängenbleiben: durch Lesen, Schreiben oder eher durch Hören?

Mit dem Verbinden der unterschiedlichen Methoden ist das Fremdsprache lernen aber dennoch effektiver, als wenn man nur eine der Methoden praktiziert. Ideal wäre es also zum sinnvollen Fremdsprache lernen, einen Kurs (beispielsweise an der Volkshochschule) zu besuchen, regelmäßig Vokabeln zu lernen, kleine Aufgaben zu lösen und die Ergebnisse nieder zu schreiben, sich in der gewünschten Fremdsprache mit jemandem zu unterhalten und regelmäßig eine CD anzuhören, die dem eigenen Niveau entspricht oder ganz leicht darüber liegt.

So wird Fremdsprache lernen am ehesten zum Erfolg führen. Dabei ist es auch völlig in Ordnung, mal altgewohnte Wege zu verlassen und neue Dinge auszuprobieren, wie etwa eine Führung im Museum anstatt auf deutsch diesmal in der gewünschten Fremdsprache oder der Lieblingsfilm mal anderssprachig, alternativ ein paar Kreuzworträtsel oder ein Bilderbuch für Kinder – Fremdsprache lernen erfordert nicht nur Motivation, Geduld und Zeit sondern auch immer zugleich ein bisschen Kreativität! Aber genau das macht das Thema ja auch erst so richtig interessant.

Freundliche Grüße
Ralf Heidenreich
http://fremdsprachelernen.info

Norwegisch und Dänisch lernen – Jetzt auch bei babbel

Frohe Botschaft von Babbel:

Das Online Lernportal Babbel.com hat sein Sprachangebot erweitert und bietet ab sofort auch Norwegisch und Dänisch in seinem Sortiment an.

Somit kann man bei babbel.com nun schon 13 verschiedene Sprachen lernen.

Im Januar 2014 wurde den weltweit 10 Millionen Nutzern eine Sprachkurs-App für das iPad vorgestellt.
Mit dieser Sprachkurs-App können Sprachanfänger nun auch Norwegisch und Dänisch lernen. Dank abwechslungsreichem Lese-, Hör,- Sprech- und Schreibübungen kannst du auf spielerische Art und Weise die Grammatik und die wichtigsten Vokabeln lernen. Einer schnellen Verständigung mit Einheimischen steht nichts im Wege. Die Dialoge im Sprachkurs wurden von Muttersprachlern eingesprochen und behandeln Themen aus dem Alltag. Nebenbei erhält man einen Einblick in das Leben und die Kultur des Landes.

Einen großen Augenmerk legt babbel.com dabei auf die korrekte Aussprache. Auch wenn die Grundlagen der dänischen und norwegischen Sprache für Beginner schnell zu verstehen sind, ist die Aussprache meist eine kleine Herausforderung. Mit Hilfe eines Mikrofons wirst du zum Aussprache-Ass.

Der Geschäftsführer von babbel.com, Markus Witte, sagt: “Die neuen Sprachen, Norwegisch und Dänisch, sind eine wichtige Ergänzung unseres Angebots. Die Beliebtheit unseres Schwedisch-Kurses zeigt, dass das Interesse an nordischen Sprachen groß ist.”

Die Anfängerkurse Norwegisch und Dänisch werden im 6-Monats-Abo ab 5,95/Monat angeboten. In Kürze soll auch eine App für Android und iOS Geräte veröffentlicht werden. Hier gelangst du einer Übersicht über Norwegisch Onlinekurse.

Über Babbel
Mit babbel.com kann jeder einfach und interaktiv Sprachen lernen. Von Englisch bis zu Indonesisch bietet das Lernsystem insgesamt 13 Sprachen an. Nutzer mit und ohne Vorkenntnisse können online und mobil auf Grammatik- und Themenkurse, Wortschatz-, Schreib- und Hörverständnisübungen zurückgreifen. Neben den vollständigen Kursen für Web, iOS und Android gibt es kostenfreie Vokabeltrainer-Apps für Windows 8 und Kindle Fire. Bereits mehr als 20 Millionen Menschen aus über 190 Ländern lernen mit Babbel eine Sprache.

Norwegen stellt Bücher online

Ob einen Krimi von Henning Mankell, preisgekrönte Romane von Knut Hamsun, Thriller von Stephen King, Expeditionsberichte von Fridtjof Nansen oder die weltberühmten Klassiker von Henrik Ibsen: Ale diese Bücher stellt die norwegische Nationalbibliothek (Nasjonalbiblioteket) bald kostenlos ins Internet. Derzeit sind schon über 135.000 Titel als pdf in der Datenbank abrufbar. Es sollen insgesamt über 250.000 werden. Laut norwegischen Zeitungen sollen die Autoren und Verlage finanziell beteiligt werden. Wie das bei einem kostenlosem Angebot möglich ist, wird allerdings nicht erklärt.

Die Bücher können alle kostenlos heruntergeladen werden und in eurem e-Reader oder auf euer Tablet geladen werden.

Ich habe mir das Archiv für euch angesehen und habe neben norwegischen Titeln auch Klassiker auf deutsch und englisch gefunden. Wer selbst einmal stöbern möchte, klickt bokhylla.no um auf die Seite der Nasjonalbibliotek zu gelangen. Bokhylla ist übrigens das norwegisch Wort für Bücherregal.

 

 

Blick ins Buch: Grundwortschatz Deutsch – Norwegisch – Englisch

Seit heute besteht die Möglichkeit bei Amazon einen Blick in das vor kurzem erschienene Buch “Grundwortschatz Deutsch Norwegisch – Englisch” zu werfen. Der Grundwortschatz ist ein nützlicher Lehrwerk, das bei keinem, der Norwegisch lernt, fehlen darf.

Da das Buch erst vor wenigen Tagen erschienen ist, ist es bisher nur bei den großen Onlinebuchhändlern wie Amazon oder Libri erhältlich. In circa 2 Wochen kann das Buch auch über jede Buchhandlung bestellt werden.

In Kürze wird das Werk auch als E-Book erscheinen. Bitte lasst euch nicht von der angegebenen Lieferzeit von 5-6 Wochen abschrecken. Tatsächlich beträgt die Lieferzeit momentan 3-5 Tage. Wir haben das selbst überprüft. (Nachtrag: Mittlerweile ist das Buch als eBook erschienen, in allen Buchläden zu bestellen und bei Amazon vorrätig)

Grundwortschatz Deutsch – Norwegisch – Englisch

Die wichtigsten 3.000 Wörter. Thematisch geordnet.

Grundwortschatz Deutsch - Norwegisch - Englisch
Seiten: 124
Informationen: Paperback
Gewicht: 228 gr
ISBN-13: 9783732287796
ISBN-10: 3732287793

Mehr Informationen zu dem “Grundwortschatz – Deutsch – Norwegisch – Englisch” findet ihr hier.

Grundwortschatz Deutsch – Norwegisch – Englisch

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das bei Norwegischlernern in keinen Bücherregal fehlen darf:

Der Grundwortschatz Deutsch – Norwegisch – Englisch

Die wichtigsten 3.000 Wörter. Thematisch geordnet.

Viele norwegische Wörter ähneln ihrem deutschen oder englischen Pendant oder sind sogar identisch.

Bäcker, der / baker, en / baker
Hase, der / hare, en / hare
Himmel, der / himmel, en / sky
Temperatur, die / temperatur, en / temperature
Ei, das / egg, et / egg
einfrieren / fryse / to freeze
Ozean, der / osean, et / ocean
Planet, der / planet, en / planet

Grundwortschatz Deutsch - Norwegisch - Englisch

Mit dem Grundwortschatz Deutsch – Norwegisch – Englisch erhalten Sie die wichtigsten 3.000 Wörter auf Deutsch, Norwegisch und Englisch. Die Wörter sind nebeneinander angeordnet und thematisch sortiert.Im Hauptteil sind die Wörter nebeneinander angeordnet und thematisch sortiert. Zusätzlich werden im Anhang alle Wörter erneut in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet.

Ähnliche und identische Schreibweisen der Wörter stechen ins Auge und erleichtern das Lernen der Vokabeln. So können Sie sich die norwegischen Vokabeln besser und schneller merken. Nebenbei verbessern Sie Ihren englischen Wortschatz.

Themengebiete:

  • Körper & Gesundheit
  • Arbeit, Schule & Beruf
  • Familie, Beziehung & Liebe
  • Lebensmittel & Essen
  • Reise, Transport & Verkehr
  • Sport, Freizeit, Hobby & Religion
  • Wohnung, Haus, Stadt & Garten
  • Natur, Tiere, Pflanzen & Wetter
  • Kleidung & Aussehen
  • Tage, Monate, Zahlen & Zeiten
  • Länder & Nationen
  • Gefühle & Charakter
  • Gebräuchliche Ausdrücke
  • Unregelmäßige Verben

Der Grundwortschatz Deutsch – Norwegisch – Englisch ist am 8. November 2013 erschienen und ab sofort auf den bekannten Plattformen zum Preis von € 14,90 erhältlich:

Hier erhaltet ihr mehr Informationen über den norwegischen Grundwortschatz.