Fremdsprache lernen – welcher Lerntyp bist du?

Gastartikel von Ralf Heidenreich

Eine Fremdsprache lernen, dazu gibt es jede Menge Möglichkeiten und Arten und jeder propagiert etwas anderes als „den Geheimtipp.“ Beispielsweise kann man eine Fremdsprache lernen durch viel Lesen, durch regelmäßige Übungen, am PC mit einem entsprechenden Lernprogramm, im Internet oder aber auch indem man sich Filme anschaut bzw. CDs in der gewünschten Fremdsprache anhört.

Welcher Lerntyp bist du?

Fremdsprache lernen ist jedoch auch eine ziemlich individuelle Angelegenheit. Während der eine lieber alleine büffelt, ist das Fremdsprache lernen für den anderen womöglich in der Gruppe effektiver.
Vor Augen halten sollten wir uns jedoch, wenn wir eine Fremdsprache lernen wollen, dass es dafür verschiedene Lerntypen gibt. Der eine nämlich kann dies viel besser durch Geschriebenes, also mit Texten oder Vokabeln. Dieser Typ nennt sich der „visuelle Typ“.

Der „auditive Typ“ hingegen kann besser eine Fremdsprache lernen, wenn er diese auf CD nebenher hört. Es gibt hierfür sogar extra Vokabel-CDs auf dem Markt, die musikalisch untermalt sind, beispielsweise durch Rap oder andere eingängige Rhythmen – für den „auditiven Typ“ daher sicher sehr hilfreich. Der nächste Typ, den man beim Fremdsprache lernen kennt, ist der „haptische Typ“. Für ihn ist das Erlernen am einfachsten, wenn er die Worte selber niederschreibt.

Lerntyp Sprachen lernen mit kleinen Zielen

Erfolgreich lernen. Mit dem richtigen Wissen zu deinem Lerntyp.

„Kognitive Lerntypen“ hingegen benötigen immer klare Linien und grammatikalische Regeln an der Hand zum Fremdsprache lernen, idealerweise in Kombination mit einem passenden Lehrbuch. Zu guter Letzt sei noch der „imitiative Typ“ beim Fremdsprache lernen erwähnt, der am einfachsten lernt, wenn er hinhört und mitspricht, also nachahmt.

Die meisten von uns wissen natürlich nicht, zu welchem Lerntyp sie denn nun gehören, umso wichtiger ist es aber auch beim Fremdsprache lernen, die verschiedenen Methoden immer wieder miteinander zu verknüpfen. Also im Sinne von Lesen, Schreiben, Sprechen und Hören. Dass das Projekt Fremdsprache lernen natürlich am allerbesten direkt vor Ort im Ausland gelingt, ist einleuchtend, da hier alle Sinne zugleich bedient werden.

Nur ist dies aber leider nicht jedem möglich, der eine Fremdsprache lernen will. Daher heißt es, immer wieder zwischen den Methoden abzuwechseln und für sich individuell herauszufinden, wie die Vokabeln am besten hängenbleiben: durch Lesen, Schreiben oder eher durch Hören?

Mit dem Verbinden der unterschiedlichen Methoden ist das Fremdsprache lernen aber dennoch effektiver, als wenn man nur eine der Methoden praktiziert. Ideal wäre es also zum sinnvollen Fremdsprache lernen, einen Kurs (beispielsweise an der Volkshochschule) zu besuchen, regelmäßig Vokabeln zu lernen, kleine Aufgaben zu lösen und die Ergebnisse nieder zu schreiben, sich in der gewünschten Fremdsprache mit jemandem zu unterhalten und regelmäßig eine CD anzuhören, die dem eigenen Niveau entspricht oder ganz leicht darüber liegt.

So wird Fremdsprache lernen am ehesten zum Erfolg führen. Dabei ist es auch völlig in Ordnung, mal altgewohnte Wege zu verlassen und neue Dinge auszuprobieren, wie etwa eine Führung im Museum anstatt auf deutsch diesmal in der gewünschten Fremdsprache oder der Lieblingsfilm mal anderssprachig, alternativ ein paar Kreuzworträtsel oder ein Bilderbuch für Kinder – Fremdsprache lernen erfordert nicht nur Motivation, Geduld und Zeit sondern auch immer zugleich ein bisschen Kreativität! Aber genau das macht das Thema ja auch erst so richtig interessant.

Freundliche Grüße
Ralf Heidenreich
http://fremdsprachelernen.info